Drucken

Von Louise Knight Wheatley

Bei so viel, was in den Nachrichten vor sich geht, kommt für mich und vielleicht auch für andere der quälende Gedanke: „Sind unsere Gebete vergeblich?“ Es mag wahr sein, dass die Antwort auf unsere Gebete nicht so gekommen ist, wie die meisten von uns erwartet hatten, aber ist das nicht meistens der Fall? Ein Gebet, das ein bestimmtes Ergebnis umreißt, ist überhaupt kein Gebet, wie die Christliche Wissenschaft es versteht, sondern der menschliche Wille, der seinen eigenen Weg sucht. Wahres Gebet ist anders. Haben wir gebetet, dass Gottes Wille zu Seiner Zeit und auf Seine Weise geschieht, dass Sein Wort „die Liebe der ganzen Menschheit bereichert und sie beherrscht“, wie es in unserem Kirchenhandbuch heißt, oder haben wir nur um einen Ort der Ruhe im Sturm gebetet?

Jesus wusste, wie man betet. Selbst als er am Kreuz hing, bat er nicht darum, erlöst zu werden. Angenommen, jeder heutige Christ auf der Erde wäre zu dieser Zeit dort gewesen. Hätten wir dann nicht genauso ernsthaft darum gebetet, dass er vom Kreuz herabgelassen werden sollte? Doch wenn diese Gebete erhört worden wären, hätte Jesus nicht den höchsten Beweis dafür erbracht, dass er es tat, indem er bewies, dass Gott Leben ist und es keinen Tod gibt. Dann sollen seine heutigen Anhänger Mut fassen und beten, dass Sein Wille für die ganze Menschheit getan wird.

Wenn der Regen fällt und die Fluten kommen und gegen das Haus schlagen, dann ist das die Zeit des größten Wachstums. Auf dem Felsen der Wahrheit erbaut, steht es; aber wenn es nur auf Theorien oder Aberglauben beruht, wird es zu unseren Füßen zerbröckeln. In Zeiten von Stress wächst das Herz, das mit den alten Wegen nicht mehr zufrieden ist, spirituell und ist wie nie zuvor darauf eingestimmt, die „stille kleine Stimme“ der Wahrheit zu hören.

Lasst uns nicht bestürzt sein. Lasst uns in den Zeichen der Zeit eine Prophezeiung auf eine bessere Zukunft lesen. Lasst uns mit Hoffnung und Mut auf den Anbruch eines heiligeren Tages hinarbeiten.