von Ian George Watt

In der Bibel waren die Kinder Israels in weniger als einem Jahr, nachdem sie Ägypten verlassen hatten, an den Grenzen des gelobten Landes, aber es dauerte vierzig Jahre, bis sie es betraten. Die vergeudete Zeit war nicht Gottes Schuld, sondern ihr eigener Wunsch, sich viel Zeit zu nehmen, um voranzukommen. Über die achtunddreißig Jahre, die dazwischen lagen, ist sehr wenig bekannt. Sie werden jedoch als die Wanderung bezeichnet. Es ist gut, sich zu fragen: „Wie sehr reduziere ich durch den Gehorsam gegenüber Gott die Zeit in der Wildnis für mich selbst?“

Solange wir die Aggressivität des Irrtums nicht mit geistigen Waffen geistig herausfordern, werden wir Opfer des Bösen bleiben.

Wir müssen hellwach sein gegenüber der Apathie, die den mentalen Umgang mit den Fehlern, die die aggressiven Kräfte des Bösen angeblich hervorbringen, hinausschieben würde. Wenn wir nicht wachsam sind, können wir von der hypnotischen Suggestion getäuscht werden, dass wir das Böse nicht bekämpfen wollen, um es auf sein ursprüngliches Nichts zu reduzieren. Ein hypnotisierender Sinn für körperliches und geistiges Wohlbefinden will nicht dadurch gestört werden, dass er sich anstrengen und die prahlerischen Behauptungen des Materialismus in Frage stellen muss. Im Handbuch unserer Kirche heißt es: „Es ist die Pflicht eines jeden Mitglieds dieser Kirche, sich täglich gegen aggressive mentale Suggestion zu verteidigen und sich nicht verleiten zu lassen, seine Pflicht gegen Gott, gegen seine Führerin und gegen die Menschheit zu vergessen oder zu versäumen.” Besonders wichtig sind die Worte „sich nicht verleiten zu lassen“.

In diesen schwierigen Zeiten muss das ganze Gewicht des geistigen Denkens aufgerufen werden, dem Bösen an seinem Ursprung zu begegnen, ihm als der bösen Verfälschung von allem, was gut ist, zu begegnen. Um sicher zu sein, müssen wir zuhören und jeden Tag mit Bestimmtheit und Eindringlichkeit wissen, dass Gott, das Gute, überall ist und dass Er unser Denken lenkt und kontrolliert und dass keine andere Kontrolle existieren oder wirken kann. Jeder wahre Gedanke, den der Mensch hat, kommt von Gott, und alles, was anders ist als Gott, sei es ein gefallener Spatz oder ein Krieg, kann sich als unwirklich und machtlos erweisen, da sie keinen Platz in seinem Universum haben.

Das, was man aggressive mentale Suggestion nennt, ist eine Lüge, nichts, das den Anspruch erhebt, etwas zu sein. Es ist nichts („nothing“), kein Ding („no thing“). Es hat keinen Vater, keine Mutter, keine Quelle oder Herkunft. Sie hat weder ein Gesetz, nach dem sie arbeiten könnte, noch eine Substanz, die sie verändern könnte. Als logische Schlussfolgerung können wir wissen, dass das Böse, das keine Quelle oder Ursache hat, keine Wirkung, kein Ergebnis, keine geplante Handlung, keine Ausdrucksmittel, keine Beweise, keine Wirklichkeit haben kann.

Wir können es uns nicht leisten, Nachzügler zu sein, denn das würde den Kampf nur verlängern. Mit der Macht des spirituellen Wissens kann die Wahrheit schnell über die falschen Vorstellungen von Nationen triumphieren, auch wenn sie von anderen gefangen gehalten wurden oder Hunderte von Jahren der Tyrannei hinter sich haben, von denen sie befreit werden müssen. Gottes Gesetze der Vollkommenheit, des Friedens und der Freiheit gelten für jeden überall und genauso sicher, wie sie auch für jeden einzelnen von uns gelten.

Es ist unsere Pflicht Gott gegenüber, Ihn als die einzige Gegenwart und Macht anzuerkennen. Aus diesem Gehorsam erwächst unsere Fähigkeit, unsere Pflicht gegenüber der Menschheit zu erfüllen und den Anbruch eines universellen und dauerhaften Friedens zu beschleunigen. „die er auserwählt hat, hat er diese Tage verkürzt.”. (Markus 13:20)