Drucken

von Albert F. Gilmore

Moralischer Mut wird in Wissenschaft und Gesundheit definiert als „‘der Löwe aus dem Stamm Juda‘, der König des mentalen Reichs. Frei und furchtlos durchstreift er die Wildnis. Ungestört liegt er auf freiem Feld oder ruht ‚auf einer grünen Aue‘ am ‚frischen Wasser‘“ (S&H 514:10). Es ist der moralische Mut, dem Mrs. Eddy die Eigenschaften der Furchtlosigkeit und der Macht zuschreibt.

Tierischer Mut beruht bestenfalls auf nichts Substantiellerem als einem Gefühl körperlicher Stärke, das aus dem Glauben des Lebens in der Materie abgeleitet ist, das eine Haltung der Überlegenheit gegenüber Zuständen und Umständen zeigt, die den Menschen gemeinhin in Angst versetzen. Erscheint jedoch ein Feind von scheinbar überlegener Stärke auf der Bildfläche, so zeigt der bloße tierische Mut, ob Mensch oder Tier, seine Schwäche, schwankt und läuft davon, überwältigt von der gleichen Art von Angst, die er bei schwächeren Geschöpfen hervorgerufen hat.

Es gibt viele Beispiele in der Bibel für wahren Mut, der nicht auf materieller Stärke und Überlegenheit beruht, sondern auf einem Verständnis von Gott als unendlicher Macht, der Quelle aller Kraft. Davids großartiges Beispiel für Mut im Kampf gegen Goliath hatte seine Grundlage nicht in überlegener physischer Stärke. Weder war es physischer Mut, der Daniel befähigte, trotz des Dekrets des Königs, das das Gebet verbot, im Gebet fortzufahren. Kann jemand an dem ungeheuren Mut zweifeln, der Paulus inspirierte, nach Jerusalem zu gehen, angesichts der Gewissheit, dass er gefesselt und ins Gefängnis geworfen werden würde? Er ging ruhig vorwärts, mit der völligen Gewissheit, dass er, wohin auch immer ihn seine christliche Pflicht führen würde, die stützende und schützende Gegenwart Gottes finden würde, dem er so treu gedient hatte.

Der Christliche Wissenschaftler versteht, dass geistige Qualitäten, die nicht aus dem göttlichen Gemüt kommen, auf dem sich verändernden Sand der Ungewissheit und Unwirklichkeit basieren, gegen den die Stürme des Irrtums jederzeit vorherrschen können.

Das Wort „Mut“ ist vor allem im Licht des spirituellen Verständnisses interessant. Es kommt vom lateinischen Wort „Herz“ und bedeutet in erster Linie das, was aus dem Herzen oder „Geist“ entspringt. Wie wir in der Christlichen Wissenschaft gelernt haben, dass Gott die einzige Quelle des menschlichen Lebens ist und es erhält, finden wir, dass wahrer Mut seine Grundlage im Verständnis der Allheit und Beständigkeit Gottes und Seiner geistigen Schöpfung hat, die unzerstörbar, vollkommen und ewig ist. Mut ist eine stabile Qualität, nicht veränderbar und jedem Gefühl von Angst völlig überlegen.

Wahrer Mut beruht also nicht auf dem Glauben an die körperliche Überlegenheit gegenüber unseren Feinden, in welcher Form auch immer sie sich zeigen mögen, sondern er entspringt der ruhigen Gewissheit, dass der göttliche Schutz, der ausreicht, um jedes menschliche Bedürfnis zu stillen, durch geistiges Verständnis gewährleistet ist. Paulus, bewaffnet mit Glauben, drückte seinen Mut in einem bekannten Satz aus: „Denn ich bin gewiss, dass weder Tod noch Leben, weder Engel noch Mächte noch Gewalten, weder Gegenwärtiges noch Zukünftiges, weder Hohes noch Tiefes noch irgendeine andere Kreatur uns scheiden kann von der Liebe Gottes, die in Christus Jesus ist, unserm Herrn.“ (Röm. 8:38,39)