Andere Autoren

von Albert F. Gilmore

Moralischer Mut wird in Wissenschaft und Gesundheit definiert als „‘der Löwe aus dem Stamm Juda‘, der König des mentalen Reichs. Frei und furchtlos durchstreift er die Wildnis. Ungestört liegt er auf freiem Feld oder ruht ‚auf einer grünen Aue‘ am ‚frischen Wasser‘“ (S&H 514:10). Es ist der moralische Mut, dem Mrs. Eddy die Eigenschaften der Furchtlosigkeit und der Macht zuschreibt.

Von Parthens

In Collectanea gibt Mary Baker Eddy die folgenden zwei Anweisungen in Bezug auf das Wachen:

„WACHE - . . . setz dich hin und versetze dich zuerst in das Bewusstsein deiner Macht mit Gott, und nimm dann die Äußere Wache auf. Bleib sitzen, bis das klar ist, - auch wenn es zwei Stunden dauert.“

„WACHE - . . . nimm alle zwei Stunden die Wache auf, solange du lebst oder bis du die rechte Seite in deinem Bewusstsein verwirklichen kannst.“

von Gertrude D. Houk

Mrs. Eddys inspirierte Schriften geben eine wunderbare Antwort auf die uralte Frage, wie man widrigen Umständen begegnen und sie überwinden kann. Ihre Schriften erklären die wissenschaftlich christliche Methode, die Jesus lehrte und anwendete, indem er die Herrschaft über alles Böse demonstrierte. Da die Herrschaft „über die ganze Erde“ von Gott gegeben ist, können wir diese Herrschaft ausüben und uns von dem zerstörerischen Einfluss des Irrtums befreien.

von Hazel Harper Brandner

Die Bibel veranschaulicht das Gesetz der Gerechtigkeit, nach dem die Schuldigen bestraft werden und die Unschuld göttlich geschützt wird. Mose und die Propheten erkannten durch Gebet und geistige Einsicht das Gesetz Gottes an und ermahnten das Volk, sein Leben zu reinigen. Die Gewissheit, dass die Unschuld durch Sein Gesetz aufrechterhalten und von der Gefahr befreit wird, kommt in diesen Worten zum Ausdruck: „So vertrage dich nun mit Gott und mache Frieden; daraus wird dir viel Gutes kommen… Auch wer nicht unschuldig ist, wird errettet werden; er wird errettet um der Reinheit deiner Hände willen.” (Hiob 22:21, 30)

von Paul Stark Seeley

Rudyard Kiplings Figur Kim weigerte sich gedanklich, auf die mesmerisierenden Suggestionen eines Inders zu hören, die Kim glauben machen sollten, dass ein Wasserkrug, der in fünfzig Teile zerbrochen schien, sich selbst wieder zusammenfügen würde. Um seine Gedanken von den Suggestionen abzulenken, wiederholte Kim das Einmaleins immer und immer wieder. Sein zwei mal drei ist sechs, und drei mal drei ist neun, so dass sein Gedanke so beschäftigt war, dass der Mesmeristen machtlos war, ihn zu beeinflussen.

von Una Willard

Kommt dir das Argument, dass du nicht aus einer guten Familie stammst, oder dass du nicht die gleichen Chancen wie jemand anderes hast? Stütze dich auf die Tatsache, dass du von Gott kommst; dass dein Hintergrund Gott selbst ist.

von William P. Mackenzie

Der Verfasser des siebenunddreißigsten Psalms (Englische Bibel Ps 37:1) konnte unmöglich wissen, welch große Zahl von Menschen Trost in seiner Zusicherung von Gottes Güte finden würde. Millionen von Bibelschülern haben sich diesem Psalm zugewandt, um ihren Glauben an Gott zu erneuern. Er wurde vertont, und Generationen haben den tröstenden Worten zugehört: „O Ruhe in dem Herrn, warte geduldig auf ihn, und er wird dir geben, was dein Herz begehrt.“

von Charles Van Barneveld

Wenn wir die Christliche Wissenschaft verstehen, bekommen viele Worte, die wir für selbstverständlich gehalten haben, eine neue Bedeutung. Das trifft so sehr auf das Wort „Dankbarkeit“ zu.

Ich war schon lange sehr krank und fragte mich: „Warum wurde ich nicht schneller geheilt? Warum blieb dieses Problem weiterhin bestehen?“

Eines Tages, als ich Wissenschaft und Gesundheit las, traf mich eine Aussage mit großer Kraft: „Sind wir wirklich dankbar für das schon empfangene Gute? Dann werden wir uns die Segnungen, die wir haben, zu Nutze machen und dadurch fähig sein mehr entgegenzunehmen. Dankbarkeit ist weit mehr als ein Dank in Worten. Taten drücken mehr Dankbarkeit aus als Worte.[1]

von Edith C. Carter

Mrs. Eddy sagt uns: „Die christlich-wissenschaftliche Praxis beginnt mit Christi Grundton der Harmonie ‘Fürchtet euch nicht!’”. (S&H 410:32) Mut ist ein Sprungbrett, das zur Harmonie führt. Jeden Tag, jede Stunde brauchen wir unerschütterlichen Mut, der im Angesicht der Angst die positive Gewissheit aufrechterhält, dass wir alle zu Gott gehören und mit Seiner Hilfe jedes Problem überwinden können. Das Verstehen der Unwirklichkeit jeglicher Schwierigkeiten beweist wahren Mut. Wenn Charakterfehler langsam nachgeben, ist Mut notwendig, um standhaft zu bleiben und den vollkommenen Menschen zu sehen, den Gott geschaffen hat. Geduld und beharrliche Arbeit bringt ihren eigenen Lohn.

von Ian George Watt

In der Bibel waren die Kinder Israels in weniger als einem Jahr, nachdem sie Ägypten verlassen hatten, an den Grenzen des gelobten Landes, aber es dauerte vierzig Jahre, bis sie es betraten. Die vergeudete Zeit war nicht Gottes Schuld, sondern ihr eigener Wunsch, sich viel Zeit zu nehmen, um voranzukommen. Über die achtunddreißig Jahre, die dazwischen lagen, ist sehr wenig bekannt. Sie werden jedoch als die Wanderung bezeichnet. Es ist gut, sich zu fragen: „Wie sehr reduziere ich durch den Gehorsam gegenüber Gott die Zeit in der Wildnis für mich selbst?“

Solange wir die Aggressivität des Irrtums nicht mit geistigen Waffen geistig herausfordern, werden wir Opfer des Bösen bleiben.