von Bicknell Young

Das Wunderbare am Glück ist, dass es in jedem Boden wachsen, unter jeder Bedingung existieren kann. Wie die Wahrheit trotzt es der Umgebung und den Bedingungen, denn es bleibt im geistigen Sinne bestehen. Diese von Gott gegebene Freude ist beständig, denn sie hängt vom Prinzip ab und nicht von Personen. Nur die Freude des Christus erfüllt unsere Freude. Da der Gedanke von Eigenliebe und Eigenwilligkeit befreit ist, finden wir ein Glück, das alles bisher Geträumte übertrifft. Man mag alles materiell Greifbare in der Welt besitzen und dennoch nicht glücklich sein. Glück hängt nicht vom Haben ab, sondern vom Sein; nicht vom Besitzen, sondern vom Erfreuen.

Der Mensch wird von göttlicher Liebe geschützt, vom unendlichen Gemüt geleitet, in die strahlende Freude der Seele eingehüllt und von einem unveränderlichen Prinzip regiert. Er wird ewig durch das göttliche Leben erhalten. Freude ist eine feine Kunst, die so eifrig gepflegt werden muss wie jede andere Tugend. Die Kunst, sich zu freuen, besteht zum Teil in der Fähigkeit, jederzeit glücklich zu sein, auch wenn es keinen Anlass zur Freude zu geben scheint. Wenn wir lieben, ist die Freude unvermeidlich, und es kann keine wirkliche Freude geben, wenn man nicht liebt. Und je mehr man liebt, desto größer und ausgedehnter wird das Glück sein. So mancher Patient wurde geheilt, indem er einfach lernte, sich zu freuen, indem er lernte, dankbar zu sein. Es ist nicht vernünftig, von Gott zu erwarten, dass er bei uns wohnt, wenn wir ihm nicht sozusagen eine Wohnung anbieten können, die von Undankbarkeit und Unglück befreit ist.

Die Freude, die das geistige Verständnis begleitet, weiß genug, um für das zu danken, was das Auge nicht gesehen hat. Deshalb kann uns niemand unsere Freude nehmen. Der Meister sagte dies, weil er die Freude als eine Sache des Bewusstseins kannte, die nicht entdeckt, lokalisiert oder durch das, was uns unglücklich machen will, gestört werden kann.

Es steht außer Frage, dass Gesundheit und Dankbarkeit Hand in Hand gehen. Die Menschheit muss endlich lernen, dass unaufhörliche Dankbarkeit wirklich wesentlich ist, wenn man sich Gott nähern will. Was für eine außerordentliche Veränderung würde sich heute in der Welt vollziehen, wenn wir uns alle bemühen würden, jetzt für alles dankbar zu sein! Ein wahrhaft ehrlicher Ausdruck der Dankbarkeit eines jeden ist der untrügliche Beweis dafür, dass er mit Gott in Verbindung steht. Lasst uns also glücklich sein, jetzt und für immer!

Man kann Gott nicht objektiv lieben. Man liebt Gott nur so, wie man die Liebe widerspiegelt, oder wie man die Menschen und die Schöpfung liebt, wie Gott sie liebt. Ehrfurcht ist wie Gott, niemals ein emotionales Gefühl über Gott. Wir drücken die Liebe, die Gott ist, im lieben aus, und wir kennen die Bedeutung der Liebe nicht, wenn wir nicht lieben. Der einzige Weg, wie wir die Liebe erkennen können, ist natürlich die Liebe zu unseren Mitmenschen. Diese Liebe, die Gott ist, muss offensichtlich sein, sonst sind unsere gnädigen Worte wie klingendes Blech. Wir erkennen die Liebe, indem wir lieben, so wie wir das Leben erkennen, indem wir leben. Das ist ihr einziger Wert. Wir müssen einen gegenwärtigen Gott haben oder wir haben gar keinen Gott. Und der Gott, der Liebe ist, kann nur als Liebe gegenwärtig sein. Wie unser Buch sagt: “Liebe spiegelt sich in Liebe wider.” (S&H)

Bist du Liebe? Ja! Ja, natürlich bist du das! Tatsache ist, dass du göttliches Gemüt bist, das sich offenbart. Du liebst wie die Liebe selbst. Du existierst im Leben als das Leben selbst. Du bist die Gegenwart oder der Ausdruck des göttlichen Gemüts, und du kannst niemals für einen Moment etwas anderes sein. „Ich werde zufrieden sein, wenn ich in Deiner Gestalt erwache“, wie wir in den Psalmen lesen. Das ganze Ziel unserer Bemühungen hier ist, dass wir lernen, Liebe zu sein, Gemüt zu sein, Leben zu sein. Nicht weniger. Wenn wir uns für etwas weniger halten, entehren wir Gott.