Drucken

Von allen Arbeitern in der Christlich-Wissenschaftlichen Bewegung hat, abgesehen von der Führerin selbst, keiner ein wertvolleres Vermächtnis hinterlassen als Gilbert Carpenter. Während die unnachgiebige Politik des Vorstandes [der Mutterkirche – Anm. d. Übers.] immer darin bestand, die Beweise für Mary Baker Eddys „schwer zu erklärendes“ Verhalten in den Archiven der Mutterkirche zu verstecken, vertrat Mr. Carpenter eine völlig entgegengesetzte Ansicht. Er brachte die „Beweise“ ans Licht und erklärte sie zum Wohle aller. „Ohne eine korrekte Auffassung von seiner höchsten sichtbaren Idee können wir das göttliche Prinzip niemals verstehen.“ (S&H 560:16)

Mr. Carpenter ließ die Kritik ihrer eigenen Schüler an Mrs. Eddy, dass sie gereizt, wechselhaft, besessen usw. sei, nicht unwidersprochen und vermittelte stattdessen durch seine Bücher „Mary Baker Eddy; Her Spiritual Footsteps“ und „Mary Baker Eddy; Her Spiritual Precepts“ ein korrektes Bild von ihr. Mr. Carpenter erklärt in diesen Werken die Handlungen und Wechselwirkungen von Mrs. Eddy mit äußerster Klarheit und hinterlässt dem Leser unschätzbare Anweisungen, wie die Christliche Wissenschaft in den Feinheiten des täglichen Lebens anzuwenden ist.

Dies war die Grundlage seiner Arbeit: „Wenn man beginnt, Mrs. Eddys Bemühen zu verstehen, eine wissenschaftliche Haltung zu jeder Phase der menschlichen Existenz einzunehmen, wird ihm klar, dass es etwas in ihrem Privatleben und ihren Zurechtweisungen gab, das spirituell entfaltet werden muss. Andernfalls muss sie inkonsequent erscheinen, da sie der materiellen Seite ihres Zuhauses eine große Bedeutung beizumessen schien, während sie in ihrer Lehre die Materie als wertlos und ohne wirkliche Existenz darstellte.“ (Precepts)

Mr. Carpenter diente in Pleasant View, dem Zuhause von Mrs. Eddy, nur ein Jahr lang. Es war eine tiefgreifende und, wie wir vermuten, intensive Erfahrung, über die er viele Jahre lang nachdachte, bevor er sie mit anderen teilte. Wenn man seine Werke liest, neigt man zu der Frage: Wie kam Mr. Carpenter zu einem so klaren Verständnis, wo so viele andere negative Eindrücke mitgenommen haben? Wir glauben, die Antwort liegt in der Seligpreisung: „Selig sind, die reinen Herzens sind, denn sie werden Gott schauen.“ Seine Liebe zu Mrs. Eddy war keineswegs persönlich, sondern ganz rational: Wenn man von Gott benutzt werden konnte, um nach fast zweitausend Jahren christlicher Geschichte die Offenbarung der Wissenschaft, die hinter den Werken Jesu steht, hervorzubringen, dann sprechen wir hier von jemand ganz Außergewöhnlichem - nicht von jemandem, der als ein ganz normaler Mensch betrachtet und beurteilt werden sollte!

Mr. Carpenter erinnert sich in „Spiritual Footsteps“ an Vorfälle während seiner Amtszeit in Pleasant View, wobei jedes Kapitel einen Vorfall mit Erklärung enthält. Das erste Kapitel berichtet von Mrs. Eddys Zurechtweisung ihres Pferdepflegers, Mr. Stevenson, wegen seines schlampigen Haarschnitts. War sie lieblos? Mr. Carpenter machte deutlich, dass sie den Gedanken ansprach - der unvollkommene Haarschnitt deutete auf einen Mangel an Wachsamkeit hin, der, wenn er allein gelassen würde, zu einem Unfall führen könnte. Dies demonstrierte, wie Mrs. Eddy die Wissenschaft in der Praxis anwandte, um die Harmonie ihrer Erfahrung zu erhalten.

In „Spiritual Precepts“ bezog sich Mr. Carpenter auf Geschäftsbriefe, die zwischen Mrs. Eddy und dem Vorstand ausgetauscht wurden. Einige Briefe deuteten darauf hin, dass Mrs. Eddy ihr Gemüt häufig änderte, was für das ungeschulte Auge auf eine Instabilität hindeuten würde. Mr. Carpenter erklärte, dass diese Briefe darauf hindeuteten, wie weit Mrs. Eddy bereit war zu gehen, um den Willen Gottes zu tun, wobei sie nie zu stolz war, ihre Meinung zu ändern, wenn sie durch weiteres Gebet anders geleitet würde. Diese ständige Hinwendung zum Vater um Führung, selbst nachdem sie eine Antwort erhalten hat, ist eine weitere tiefgreifende Lektion in der Praxis der Christlichen Wissenschaft.

Für das umfangreiche Werk, das Mr. Carpenter uns hinterlassen hat und von dem diese Werke nur ein Teil waren, wurde er mit Drohungen und Einschüchterungen, falschen Gerüchten und Entfremdung von der Mutterkirche belohnt. Er wurde sogar von seiner eigenen Zweigkirche geächtet, von Menschen, die ihn persönlich kannten, seine wunderbare Arbeit als Ausüber und Lehrer, seine freundliche und sanfte Natur. Die Verderbtheit dieser Behandlung lässt sich nur als der Rote Drache in der Offenbarung erklären: „der Drache wurde zornig über die Frau und ging hin, zu kämpfen gegen die Übrigen von ihrem Geschlecht.“ (Offb. 12:17)

An dieser Stelle möchten wir hinzufügen, dass Gilbert C. Carpenter, Jr. ein Heiliger aus eigenem Antrieb war. Nach allem, was wir wissen, war er der Initiator, der selbstlos den ungeheuren Reichtum der Inspiration seines Vaters einfing und zu Papier brachte, und er stand an vorderster Front, um die kostbaren Dokumente und Literatur zu sammeln und zu schützen, die der Vorstand vor der Welt verstecken wollte. Er war auch dem Zorn des Roten Drachen ausgesetzt, aber wir haben keinen Zweifel daran, dass er, wie sein Vater, im Hiernach belohnt wurde!