Im Jahr 2008 übergab die Herbert W. Eustace Stiftung nach seiner Auflösung die Fackel an die Plainfield Christian Science Church, Independent, und übertrug ihr die Verantwortung, der alleinige Anbieter des hervorragenden Buches von Mr. Eustace, „Christliche Wissenschaft ihre ‚Klare, Korrekte Lehre‘” und „Vollständige Schriften“ zu sein. Es bestand vorher kein Kontakt mit der Stiftung, aber wenn man die Geschichte der Plainfield Kirche seit seiner Unabhängigkeit erinnert und über die Erfahrungen von Mr. Eustace liest (Auszug unten), wird es offensichtlich, dass die Stiftung göttlich inspiriert war! Die Ähnlichkeiten zwischen der Erfahrung von Mr. Eustace und der Plainfield Kirche bei der Trennung vom „Klerikalismus“ sind zahlreich.

Herbert W. Eustace wurde 1922 von der Ersten Kirche Christi, Wissenschaftler, „für immer exkommuniziert“, und diese Tatsache wurde sogar in der Boston Post veröffentlicht - Einzelheiten dazu am Anfang seines Buches, „Christliche Wissenschaft ihre ‚Klare, Korrekte Lehre‘”. Ohne einen Hauch von Bitterkeit, schreibt Mr. Eustace:

Mrs. Eddy definiert Kirche als “Die Struktur von Wahrheit und Liebe; was auch immer darauf beruht und vom göttlichen Prinzip ausgeht” (S&H 583:12). Für mich war diese so genannte Exkommunikation daher einfach eine Geste der Kirchlichkeit, denn die Exkommunikation kann nur durch die eigene Abkehr vom Prinzip herbeigeführt werden. Das Recht auf Lehre und Praxis der Christlichen Wissenschaft basiert auf dem eigenen Zustand und der eigenen Bewusstseinsphase. Deshalb konnte ich als Christlicher Wissenschaftler nichts anderes tun, als weiterhin zu praktizieren und Kurse zu halten.“

„Besonders relevant ist in diesem Zusammenhang der Hinweis von Mrs. Eddy auf ‚unsere fernöstlichen Studenten, die Christlichen Wissenschaftler‘,...  

Selbstverständlich meinte Mrs. Eddy mit ihrem Ausdruck ‚unsere fernöstlichen Studenten, die Christlichen Wissenschaftler‘ jene Studenten in der ganzen Welt, die das ausdrücken und vertreten, wofür der Westen, und besonders der Ferne Westen, schon immer so herausragend gestanden hat, nämlich: Freiheit, unvoreingenommen von der Tradition; die Entschlossenheit, im Einklang mit dem Recht für sich selbst zu denken und zu handeln; die Entschlossenheit, allen dasselbe Privileg zu gewähren und damit den wahren Individualismus zu verkörpern, nämlich das ewige Recht des Menschen, im Einklang mit dem Prinzip zu denken und zu handeln...

Seitdem bin ich beschäftigter und aktiver in der Arbeit der Christian Science als je zuvor. Indem ich von jeder Form kirchlicher Organisation befreit wurde, wurde ich von solchen Trampelpfaden befreit, so dass meine Arbeit insofern nicht durch den menschlichen Glauben und die menschliche Regulierung behindert wurde. Ich habe zahlreiche Kurse in verschiedenen Teilen der Vereinigten Staaten besucht. Die Forderung nach ‚klarer, korrekter Lehre’ wird immer größer und wird so weitergehen, denn sie hat keine Persönlichkeit oder menschliche Kontrolle, und genau diese Freiheit strebt der Sterbliche an. Er lernt endlich, nicht mehr an Person oder Organisation zu glauben, sondern auf sein eigenes Bemühen, das göttliche Prinzip zu verstehen.

Meine Erfahrungen in der Christlichen Wissenschaft halte ich für ein großes Privileg. Durch sie konnte ich den Irrtum der kirchlichen Organisation besser verstehen.

Das besondere Privileg, ‚exkommuniziert‘ zu werden, war enorm aufschlussreich. Ich verstehe, dass es keine Person war, sondern das, was aufrechterhalten wurde – ‚klare, korrekte Lehre‘, individuelle Einheit und Verantwortung für das göttliche Prinzip, wahre Demokratie, die von der kirchlichen Knechtschaft exkommuniziert (befreit) wurde.

Ausnahmslos ‚Du weißt vielleicht, wann die erste Wahrheit durch die Wenigkeit und Treue ihrer Anhänger führt. So trägt der Marsch der Zeit das Banner der Freiheit weiter. Die Mächte dieser Welt werden kämpfen und ihren Wächtern befehlen, die Wahrheit nicht an der Wache vorbeiziehen zu lassen, bis sie sich anschließt. zu ihren Systemen; aber die Wissenschaft, die nicht das spitze Bajonett beachtet, marschiert weiter. Es gibt immer etwas Aufruhr, aber es gibt eine Aufwärtsbewegung auf den Standard der Wahrheit.‘“