Martha Wilcox

Gemäss der Einleitung im Buch "Addresses by Martha Wilcox" war Mrs. Wilcox eine Lehrerin in Kansas mit einem tief religiösen Hintergrund. Sie war nach Kansas City, Missouri, gereist, wo sie ein Exemplar von Wissenschaft und Gesundheit erhielt, die darin enthaltene Wahrheit verschlang und von einer seit langem bestehenden körperlichen Beschwerde geheilt wurde.

Vollständige Biographie.

Gemäss der Einleitung im Buch "Addresses by Martha Wilcox" war Mrs. Wilcox eine Lehrerin in Kansas mit einem tief religiösen Hintergrund. Sie war nach Kansas City, Missouri, gereist, wo sie ein Exemplar von Wissenschaft und Gesundheit erhielt, die darin enthaltene Wahrheit verschlang und von einer seit langem bestehenden körperlichen Beschwerde geheilt wurde.

von Martha Wilcox

Lasst uns über „Zeit“ nachdenken. Man hat oft das Gefühl, dass man nächste Woche oder nächstes Jahr mehr Gutes haben wird als heute. Es ist leicht zu denken, dass in Zukunft das Gute in Fülle kommen könnte, aber es ist ziemlich schwer zu verstehen, dass das Gute schon jetzt zur Hand ist. Aber wenn ich nächste Woche oder nächstes Jahr ein bestimmtes Gut empfangen kann, dann empfange ich seit tausend Jahren das gleiche Gute.

Die Ewigkeit ist hier und nahe, „das Gleiche gestern, heute und für immer“. Was man einen Tag, einen Monat, ein Jahr nennt, ist lediglich die menschliche Vorstellung von der unteilbaren Ewigkeit. Den materiellen Sinnen gemäß haben wir „Zeit“, doch sollten wir den Sinn für „Zeit“ durch unser höheres Verständnis von Ewigkeit verlieren.

 

von Martha Wilcox

Mit dem Versorgungsproblem ist ein Massenmesmerismus verbunden, den wir als Schüler nicht ignorieren können. Aufgrund unserer Unwissenheit über die Wirklichkeit der Existenz gibt es den fast universellen Mesmerismus, der uns bewusst oder unbewusst glauben lässt, dass Gott oder Gemüt wenig mit der Versorgung zu tun hat. Es gibt den Glauben, dass unsere Versorgung fast vollständig in den Händen anderer Personen liegt und wenig in unseren eigenen Händen oder in den Händen Gottes.

Aus „Adresses“ von Martha Wilcox

Der Student der Christlichen Wissenschaft erkennt den höchsten Wert seines Körpers, weil der Körper sein Gemüt identifiziert oder bezeugt. Das Gemüt des Einzelnen wäre ohne seinen Körper nicht ausgedrückt oder unbekannt.

Der physische Körper, der eigene Körperbau, ist einfach nur der Gedanke, der sich manifestiert. Der Körper, oder der Ausdruck des Gemüts, ist so geistig wie das Gemüt und ist gleichzeitig mit dem Gemüt.

von Martha Wilcox

Der Christliche Wissenschaftler erkennt den höchsten Wert seines Körpers, weil der Körper sein Gemüt wahrnimmt oder ausmacht. Das Gemüt des Einzelnen wäre ohne seinen Körper unausgesprochen oder unbekannt.

Der physische Körper, der Körperbau, ist einfach nur der Gedanke, der sich manifestiert. Der Körper, oder der Ausdruck des Gemüts, ist so geistig wie das Gemüt und ist gleichzeitig mit dem Gemüt.Mrs. Eddy sagt, „daß alle physischen Wirkungen ihren Ursprung im Gemüt haben, ehe sie als Materie sichtbar werden können .“ (Hea. S. 12:13). Sie sagt auch: „das sterbliche Gemüt schafft seine eigenen physischen Zustände.“ (S&H S. 77:8)

von Martha Wilcox

Mrs. Eddy dokumentiert ihren Lebenszweck, wenn sie sagt: „Mein Lebenszweck ist es, die Menschheit mit der echten Anerkennung der praktischen wirksamen Christlichen Wissenschaft zu beeindrucken.“

Es bestand kein Zweifel daran, dass Mrs. Eddy einen bestimmten Lebenszweck zu erfüllen hatte, und was dieser Zweck war. Egal, was andere tun würden, dies war in ihren Gedanken definitiv festgelegt und erreicht, und sie wusste, dass sie dieser bestimmten Lebensrichtung folgen musste, um ihren göttlichen Zweck zu erfüllen.

von Martha Wilcox

Der allmächtige, allwissende, allgegenwärtige Gott regiert das Universum harmonisch und ewig, und in dieser Regierung gibt es keine bösen Organisationen, die Menschen oder Nationen irrtümlich regieren oder beeinflussen können. Vernunft und Logik zeigen uns schlüssig, dass das, was als Mensch mit Leben und Intelligenz in und aus sich selbst erscheint, nichts anderes ist als die Gegenwart des Gemüts. Göttliches Gemüt hat Sich in dieser besonderen sogenannten Persönlichkeit entfaltet. Alles, was es an einer Persönlichkeit gibt, oder alles, was diese Persönlichkeit zu sein oder zu tun scheint, ist göttliches Gemüt, das Er selbst ist und es tut. Deshalb kann der Mensch von nichts anderem als dem göttlichen Gemüt regiert oder beeinflusst werden.

Aus den Ansprachen von Martha Wilcox

Die Unterweisung, die die Wahrheit ist, ist eine göttliche Botschaft an den Menschen. Wahrheit ist Gott oder Gemüt in der Selbst-Offenbarung. Wahrheit ist Gott selbst. Wahrheit ist der „ICH BIN“ jedes Einzelnen.

Während unsere Methode des wissenschaftlichen Denkens es dem Einzelnen ermöglicht, zu sehen, was bereits vollkommen ist, ist es nicht der Gedanke oder das Denken, das uns vollkommen macht. Nein! Das Wissen um die Wahrheit ist die Wahrheit selbst, und die Vollkommenheit. Um die Wahrheit wirklich zu kennen, bedeutet, die Wahrheit zu sein.

Aus „Addresses“ von Martha Wilcox

Vielleicht denkst du, und das ist ganz natürlich, was kann sie uns über die Geschäftstätigkeit mitteilen, abgesehen von ein paar akademischen Aussagen, bei denen es sich meist um Annahmen ihrerseits handelt. Sie hat nie ein Unternehmen geführt. Aber Jesus hat auch nie eine Schuhfabrik, ein Textilhaus, eine Konservenfabrik, einen Getreidesilo oder einen Bauernhof geleitet, und doch war er der größte Geschäftsmann der Welt.

Die Welt wird nie einen größeren Geschäftsmann als Jesus kennen. Keine Bürokratie hinderte ihn daran, die Brote und Fische, den Wein zum Hochzeitsfest und die Steuergelder sofort bereitzustellen. Jesus wusste nichts über Verzögerungen oder zukünftige Lieferungen. Jesus erkannte das allgegenwärtige Gute und die einzige Sache, die zur Hand war.