Aus den Ansprachen von Martha Wilcox

Die Unterweisung, die die Wahrheit ist, ist eine göttliche Botschaft an den Menschen. Wahrheit ist Gott oder Gemüt in der Selbst-Offenbarung. Wahrheit ist Gott selbst. Wahrheit ist der „ICH BIN“ jedes Einzelnen.

Während unsere Methode des wissenschaftlichen Denkens es dem Einzelnen ermöglicht, zu sehen, was bereits vollkommen ist, ist es nicht der Gedanke oder das Denken, das uns vollkommen macht. Nein! Das Wissen um die Wahrheit ist die Wahrheit selbst, und die Vollkommenheit. Um die Wahrheit wirklich zu kennen, bedeutet, die Wahrheit zu sein.

Die individuelle Vollkommenheit und Harmonie, Gesundheit und Versorgung dürfen nicht durch irgendeine Denkweise geschaffen oder erworben werden. Auf gar keinen Fall! Aber durch wissenschaftliches Denken erkennen wir, dass wir bereits perfekt sind, eine Vollkommenheit, die unendlich Gutes, Harmonie, Gesundheit und Versorgung im Hier und Jetzt umfasst.

Unterweisung, die Wahrheit ist, schult das menschliche Gemüt, die Dinge so zu sehen, wie sie gesehen werden sollten, wie sie wirklich sind. Wahrheit ist unser Leben, unser Gemüt.

Wissenschaftliches Denken ermöglicht es uns zu wissen, dass die göttliche Idee oder das, was im Himmel ist, dasselbe ist, was auf der Erde zur Verfügung steht. Das bedeutet, dass unsere Vollkommenheit, unsere Harmonie, unsere Gesundheit, unser Sehvermögen, unser Gehör und unsere Versorgung, die im Unsichtbaren oder im Himmel wirklich sind, dieselbe Harmonie, Gesundheit, Sehvermögen, Gehör und Versorgung sind, die wir in unserer irdischen Existenz erfahren. Diese Wirklichkeiten, die im Gemüt oder im Himmel existieren, werden als unsere menschlichen Erfahrungen auf der Erde weitergeführt und zum Ausdruck gebracht. Wenn diese Wirklichkeiten im Himmel vorhanden sind, müssen sie nicht durch das Denken in die menschliche Existenz oder auf die Erde gebracht werden. Erde ist der Ausdruck des Himmels, daher ist das Gute in der menschlichen Existenz der Ausdruck der Wirklichkeit. Sie sind ein und dieselbe Sache.

Sagt die unpersönliche Wahrheit, das „ICH BIN“ eines jeden von uns, nicht: Fülle ich nicht Himmel und Erde? Drücke ich mich nicht auf der Erde wie im Himmel aus? Sind nicht die sichtbaren Ausdrücke des Gemüts und Gemüt ein und dasselbe? Was wir unsere täglichen Erfahrungen nennen, haben alle ihre Quelle im Himmel. Unsere Gesundheit, Harmonie, unser Glück und unsere Versorgung bleiben stets in Gott, unserem eigenen Gemüt oder unserem eigenen Sein und werden im täglichen Leben verwirklicht und ausgedrückt. Es gibt kein Übel in der allumfassenden Wirklichkeit, denn „die Dunkelheit und das Licht (die menschliche Vorstellung von der Wirklichkeit) sind Dir gleich“. (Psalm 139:12 Englische Bibel)

Alles menschliche Gute und das Gute, das Wirklichkeit ist, ein und dasselbe Gute. Unser menschlicher Begriff des Guten nähert sich dem einen Guten im Verhältnis zu unserem Verständnis der geistigen Tatsache, dass unser menschliches Gutes das eine Gute ist. „Befähige uns zu wissen,... wie im Himmel so auf Erden.“ (S&H 17:2)

Wissenschaftliches Denken, oder das Kennen der Wahrheit, ist die Erfahrung selbst, die unserem Verständnis als die gewünschte Ganzheit, die gewünschte Beschäftigung erscheinen mag. Der einzelne Mensch, der Gottes oder des Gemütes Idee von sich selbst ist, ist so vollständig, so aktiv und so beschäftigt wie Gott, sein Gemüt. Lasst uns also individuell denken und handeln, als ob wir das wären, was wir sind.