von Martha Wilcox

Der Christliche Wissenschaftler erkennt den höchsten Wert seines Körpers, weil der Körper sein Gemüt wahrnimmt oder ausmacht. Das Gemüt des Einzelnen wäre ohne seinen Körper unausgesprochen oder unbekannt.

Der physische Körper, der Körperbau, ist einfach nur der Gedanke, der sich manifestiert. Der Körper, oder der Ausdruck des Gemüts, ist so geistig wie das Gemüt und ist gleichzeitig mit dem Gemüt.Mrs. Eddy sagt, „daß alle physischen Wirkungen ihren Ursprung im Gemüt haben, ehe sie als Materie sichtbar werden können .“ (Hea. S. 12:13). Sie sagt auch: „das sterbliche Gemüt schafft seine eigenen physischen Zustände.“ (S&H S. 77:8)

Viele Mediziner sind davon überzeugt, dass körperliche Unstimmigkeiten weitgehend Ausdruck geistiger Unstimmigkeiten sind, dass Bluthochdruck rein geistig ist, eine Hypertonie, die durch wiederholte Zauber der geistigen, emotionalen oder nervösen Erregung oder Depression hervorgerufen wird. Sie fassen die Krankheit als physische oder körperliche Reaktion auf einen mentalen oder emotionalen Gemütszustand zusammen und sagen, dass Wut, moralische Empörung und Sorge, egal wie berechtigt, eine schädliche Wirkung auf die Herztätigkeit haben und zu chronischer Hypertonie oder hohem Blutdruck führen.

In der Christlichen Wissenschaft verstehen wir, dass der Körper vom Gemüt regiert wird, nicht teilweise, sondern ganz, und dass der einzige Weg, wie man das Gemüt verbessern und dadurch den Körper verbessern kann, darin besteht, die Wahrheit über Gemüt und Körper zu kennen.

Ein großer Teil unserer Arbeit ist die Erlangung einer wahren Einschätzung unseres menschlichen Körpers. „Wir bringen“ jeden Gedanken, das heißt, jeden Teil des Körpers, „in die Unterwerfung unter den Christus.“

Fürchte nichts, was dein gegenwärtiger Körper zu tun scheint. Jede Zelle, Faser, Gewebe, Drüse, Organ oder Muskel des menschlichen Körpers existiert im Moment im einen Gemüt als Idee, und jede Idee verkündet: „Ich spiegele Gott wider, ich drücke Gott aus“. Jede Zelle und Faser meines Wesens drückt die Souveränität Gottes aus oder verkündet „ICH BIN“. (S&H S. 162)

Genau dort, wo der Körper als Materie erscheint, ist der spirituelle Körper, der für unser Bewusstsein als Umriss, Form, Farbe, Substanz, Funktion und Beständigkeit sichtbar ist.

Mrs. Eddy sagt: “ Das unsterbliche Gemüt, das alles regiert, muss sowohl im so genannten physischen Bereich wie im geistigen als allerhaben anerkannt werden.“  (S&H S. 427:27).

Mein gegenwärtiger Körper ist nicht Materie, sondern ein Zustand wahren Bewusstseins.

Wenn wir den Körper verstehen, verstehen wir auch Gott oder Gemüt. Der Körper ist die Unendlichkeit Gottes oder des Gemüts, die zum Ausdruck kommt. Der Körper ist die Verkörperung der unendlichen geistigen Ideen des Gemüts.